Hinten scheint erst einmal alles in Ordnung

//Hinten scheint erst einmal alles in Ordnung

Hinten scheint erst einmal alles in Ordnung

…auch Abseits vom Rudelstellungsgedöns.

Unser Besuch beim Tierarzt verlief nicht ganz erwartungsgemäß. Obwohl ich keinen Termin hatte und zur offenen Sprechstunde gegangen bin, hatte ich keine 20 Minuten Wartezeit. Das ist für die Klinik eine sensationell gute Zeit und war so nicht zu erwarten.

Alles andere verlief, wie ich es mir vorgestellt habe. Schon bei der normalen Betrachtung von Zahnfleisch und Augen war Manu not amused. Überprüfung von Herzschlag usw. gefiel ihr noch viel weniger. Zum Eklat kam es, als sie auf dem Behandlungstisch stand und die Ärztin es wagte, an und in ihr hinteres Ende zu gehen. In weiser Voraussicht habe ich die Jacke schon ausgezogen, ihr wisst, Schweissausbruch und so. Tja, und der Rabauke hat seinem Spitznamen wirklich alle Ehre gemacht. Nicht nur, dass sie mit ihrer Schreierei die ganze Klinik alarmiert hat, nö, sie hat sich so heftig gewehrt, dass ich nun dicke Striemen am Bauch habe. Die Behandlung war nicht so teuer, dafür ist aber der Pullover im Eimer, Manu hat mir ein fettes Loch reingerissen. Ganz ganz grosses Kino. Ich liebe diesen Hund. Mal mehr, mal weniger. Heute…naja.

Analdrüsen waren o.B., die Ärztin konnte auch beim Tasten nichts erkennen, was auf einen Knochensplitter oder so hinweist. Dafür reagiert Manu sehr empfindlich an der Wirbelsäule, dort scheint die Ursache alles Übels zu liegen. Nun bekommt sie ein paar Tage Schmerzmittel und Schonung verordnet, ich soll den Hund ruhig halten. Aha. Nichts leichter als das…

Kleine witzige Anekdote: In der Klinik stand vor mir ein Herr und sprach mit einem Arzt. Er hat einen 9 Monate jungen Dobermann, der sich irgendwie die Schulter verrenkt hat. Auch er musste ruhiggehalten werden und dafür gab es wohl ein Medikament. Der Dobermannjunge hat sich die Tube vom Schrank geholt und laut Aussage des Besitzers „selbst beruhigt“,. Er hat nämlich heftig in die Tube gebissen, dabei wohl eine Portion des Mittels geschluckt und hatte danach so einen „entrückten Blick“. Schlimm war es nicht, deswegen konnten wir am Empfang herzlich darüber lachen.

Wenn es Manu mit den Schmerzmitteln besser geht, ist es vielleicht nur eine Blockade oder eine Verspannung im Rücken. Wenn nicht, müssen wir röntgen und evtl. eine Darmspiegelung machen lassen. Ich hoffe, das bleibt uns erspart. Think positive 🙂

By | 2017-03-07T13:15:09+00:00 März 7th, 2017|Tagebuch|2 Comments

2 Comments

  1. Gerd 7. März 2017 at 13:34 - Reply

    Und ich sach noch: lass den Kaschmirpulloverv zuhause. Ist eh viel zu warm. Nun isser hin.

    Ich geh davon aus, dass Manu sehr ruhig auf IHRER Decke liegt und den Rest des Nachmittags chilled…

    Dann ist nicht nur hinten sondern auch oben ok, hoffentlich.

    • Marion Itjeshorst 7. März 2017 at 14:08 - Reply

      Nix haste gesacht Gatte. Du passt einfach nicht richtig auf mich auf 🙂
      Und klar chilled Manu. Völlig relaxed, wie wir sie so kennen.

Leave A Comment

News abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse für das Abonnieren unseres Newsletters an.

Neuste Kommentare