Die erste Nacht…Django unchained

/, Tagebuch/Die erste Nacht…Django unchained

Die erste Nacht…Django unchained

..ist in einer neuen Beziehung immer von ganz besonderer Bedeutung. Man ist über alle Maßen bemüht, sich im rechten Licht zu präsentieren und sich keine Schlappe zu leisten. So ist es auch bei uns, natürlich bezogen auf Django. Wer jetzt hier schlüpfrige Details erwartet – sorry, das wird nichts:-).

Nach dem gestrigen Bericht über Django war es recht turbulent im www. Viele Nachrichten gingen ein und eine davon war ganz ganz besonders schön. Eine Tierschutzfreundin aus der Nachbarschaft stellt  ein vorübergehendes Zuhause  in unmittelbarer Nähe in Aussicht. Viele viele Nachrichten fliegen durch’s Netz und wir vereinbaren ein Telefonat für 08:00 heute morgen. Ergebnis: Django darf ab morgen dort bleiben, bis wir das ultimativ super truper non plus ultra Zuhause für ihn gefunden haben. Mich macht das sehr froh, es sind keine 600m dorthin, ich weiss, dass sie sehr gut mit Hunden umgehen kann, über ganz viel Erfahrung und vor allem einen langen Atem verfügt.

Nun wieder zu Djangos Verhalten. Nach der gestrigen Musiksession mit Gerd -Django lag neben ihm, was nun wieder Daphne sehr beleidigt mit Rückzug in ihr Körbchen quittierte, weil das eigentlich ihr Platz ist- ging Django gegen 23:30 in seine Box und schlief dort sehr ruhig bis heute morgen um 06:30. Die Ruhe war vorbei, als er mich hörte. Eigentlich wollte ich mir ganz harmlos einen Kaffee machen, für Django war das eindeutig das Zeichen, dass die Nacht vorbei ist. Er muckte und jammerte in seiner Box und ich war nicht sicher, ob das ein Zeichen für eine volle Blase war oder einfach nur Langeweile und Protest. Also bin ich gegen 07:00 mit allen Hunden zur ersten Pipirunde rausgegangen. Da er sein großes Geschäft noch nicht erledigt hatte bedeutete das nach der Rückkehr- wieder ab in die Box. Ausgestattet mit Leckerchen ging er zwar relativ anstandslos hinein, bekundete aber recht lautstark seinen Unmut. Ich also schnell in die Dusche und dann sind wir alle gemeinsam zum Bäcker gegangen. Man erregt schon einiges Aufsehen mit 4 Hunden. Erneut konnten wir keinerlei Aggression oder aufmüpfiges Verhalten gegen irgendetwas oder irgendjemanden feststellen, obwohl morgens auf dem Weg zum Bäcker schon recht viel los ist.

Im Garten gab es dann wieder eine Toberunde, Manu findet das ganz grossartig. Daphne und Cleo sind auch gar nicht mehr sooo abgeneigt. Dann gab es Frühstück und nun liegen alle Hunde brav in ihren Körbchen. Gleich machen wir einen großen Spaziergang und schauen, was uns dabei erwartet.

Korrekturen an der Leine nimmt Django sehr gut an. Langsam versteht er, dass es blöd ist, an der Leine zu ziehen und er neben oder besser noch hinter mir viel entspannter laufen kann. Ich sage ja er ist clever und lernt schnell. Er kennt den Begriff ‚Körbchen“ und legt sich dann ohne große Diskussionen auf seine Decke. Er ist aufmerksam und registriert, was draussen passiert. Auch da sind Manu und er sich einig – der Garten und der Weg, der dort entlang führt gehört uns. Auf die Art und Weise werden wir bestimmt noch Großgrundbesitzer :-), wenn auch nur aus Sicht der Hunde.

 

By | 2017-02-07T21:48:33+00:00 Februar 6th, 2017|Rüden, Tagebuch|0 Comments

Leave A Comment

News abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse für das Abonnieren unseres Newsletters an.

Neuste Kommentare